Sicherheitskritische Systeme mit Polarion dokumentieren

In der deutschen Industrie steigt zur Zeit das Verlangen nach Zertifizierungen für Entwicklungsprozesse (ASPICE / SPICE) oder ganzer, sicherheitskritischer Systeme (IEC 61508 / ISO 26262). Getrieben werden diese Forderungen hauptsächlich durch die großen Hersteller, welche den Qualitäts- und Sicherheitsstandard der Zulieferer auf ein höheres, standardisiertes Niveau heben wollen.

Weiterhin spielt hierbei natürlich auch die Produkthaftung eine entscheidende Rolle. Denn nur wer nachweisen kann, dass bei der Entwicklung anerkannte Methoden und Prozesse angewandt wurden, wird im Schadensfall seine Unschuld beweisen können.

Inhalte

Bei der Dokumentation solcher Zertifizierungsprojekte gibt es in Polarion einige Dinge, die zu beachten sind:

  • Gefordert ist immer eine Dokumentation mit lückenloser, durchgängiger Traceability. Leider wird oftmals vergessen, dass die Linkbeziehungen bis in den Source-Code reichen müssen. Der 
Sprung in ein anderes Entwicklungswerkzeug stellt leider wieder einen Bruch dar, der händisch gepflegt (synchronisiert) werden muss. Aber es gibt Lösungen, wie dieser Bruch geschlossen werden kann.
  • Das Reporting der Traceability stellt den Benutzer in Polarion leider vor die größte Hürde. 
Anders als in DOORS lässt sich hier nicht auf Knopfdruck die Traceability aus einem Dokument heraus generieren. Somit bleiben dem Benutzer in Polarion nur die Wikiseiten, um eine für das Assessment taugliche Analyse auf das Papier zu bringen.
  • Das Abbilden der Prozesse in einem WorkItem-Workflow ist in Polarion schnell erledigt. Durch Bedingungen, Funktionen und dem fest eingebauten Freigabeprozess, lassen sich fast alle Wünsche kompromisslos erfüllen. Aber wie schaut solch ein Workflow beispielsweise in einem SIL4 Projekt aus?
  • Natürlich spielt beim Assessment auch die Testdokumentation eine ganz entscheidende Rolle. Neben der vollständigen Testabdeckung muss beispielsweise zwingend dokumentiert werden, gegen welche Dokumentenrevisionen getestet wird. Polarion QA bietet unter anderem die angenehme Möglichkeit, Testergebnisse direkt in Polarion abzulegen. Beim Einsatz von Model Driven Development können die Tests aber auch automatisiert in anderen Werkzeugen ausgeführt und dokumentiert werden. Die Traceability wird in diesem Fall über den freien ReqIF Standard sichergestellt.

In diesem Webinar erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Dokumentation, Prozesse und Methoden eines realen SIL 4 Projektes.

 

Mitschnitt Webinar vom 15.03.2016:

https://www.polarion.com/watch-webinar/sicherheitskritische-systeme-mit-polarion-dokumentieren?submissionGuid=17b2112e-9a53-4b4a-9fb0-60ed8a81da1e#prettyPhoto[video]/0/

 

Termin

15.09.2017 - 15.09.2017

11:00 - 12:00 Uhr
ORT: Webinar in deutsch

Ansprechpartner

Herr Marco Matuschek

+49 5722 9678-60

anmelden