Skip to main content

Reduzieren Sie den Aufwand für Ihre Zertifizierung

Willert Embedded UML RXF-Cert

Diese Erfahrung haben Sie sicher schon gemacht: je komplexer das System ist, das Sie entwickeln, umso aufwendiger wird eine Zertifizierung der funktionalen Sicherheit. Insbesondere der Nachweis, dass der gesamte Entstehungsprozess den Vorgaben der einschlägigen Normen entspricht, kann extrem aufwendig sein. Die manuelle Erstellung der Dokumentation, von den Anforderungen bis hin zur Qualitätssicherung, die Darstellung der Verknüpfungen für durchgängige Transparenz über die Projektphasen, ggfs. unter Berücksichtigung von Varianten, all das kann den Aufwand für eine erfolgreiche Zertifizierung explodieren lassen – es sei denn, Sie nutzen Tools, die Sie dabei unterstützen.

Mit Willert Embedded UML RXF-Cert steht Ihnen eine erprobte Umgebung zur Verfügung, die genau das liefert: eine durchgängige Verknüpfung von Anforderungen, UML-Modellen, Testfällen und -resultaten über den gesamten Lebenszyklus mit Hilfe integrierter Tools. Hinzu kommt eine Vielzahl von mitgelieferten zertifizierungsrelevanten Vorlagen für Berichte und Dokumente, die automatisiert erstellt werden können. Der Aufwand für den Nachweis, dass Ihr Projekt die prozessrelevanten Vorgaben erfüllt, wird drastisch reduziert.

∨ mehr Text anzeigen

Das RXF-Cert Framework (Realtime eXecution Framework) ist ausgelegt für die Zertifizierung nach verschiedenen Sicherheitsnormen, wie IEC 61508, ISO 26262, DO 178B, DoDAF, etc. Dabei liegt der Fokus auf einer Zertifizierung nach IEC 61508 SIL 3. Auch ein Einsatz in SIL 4 Projekten ist nach Absprache möglich und wurde in der Vergangenheit bereits erfolgreich durchgeführt. RXF-Cert ist einsetzbar mit den integrierten IBM Engineering Lifecycle Tools IBM DOORS Next für Anforderungsmanagement, IBM Rhapsody für die UML Modellierung, IBM Publishing (PUB), sowie IBM TestConductor. In diesen Umgebungen liefert RXF-Cert umfassende Unterstützung für die sicherheitsrelevanten Prozeduren bei der Realisierung der Software. Besondere Highlights sind:

  • Echte durchgängige Traceability, bis hin zu Kommentaren im automatisch aus dem UML Modell generierten Source Code.
  • Werkzeugübergreifende Generierung von Dokumentationen, immer auf dem aktuellen Stand.
  • Zugang zu weiteren spezialisierten Lifecycle Tools auf der OSLC Plattform.
  • Detaillierte Unterlagen zum Vorgehen bei der Entwicklung zertifizierbarer Software werden mitgeliefert und können als Basis für Ihre eigenen Prozesse dienen.
  • Alle für die Zertifizierung des Frameworks als Bestandteil der sicherheitsbezogenen Software erforderlichen Unterlagen gehören ebenfalls zum Lieferumfang.

RXF-Cert ist fertig eingerichtet für eine Referenzumgebung und kann in dieser Umgebung unmittelbar eingesetzt werden. Anpassungen an Ihre spezifischen Anforderungen und Prozesse sind natürlich möglich und wünschenswert für bestmögliche Nutzung des Frameworks.

Entlasten Sie sich und Ihre Entwickler von der mühsamen manuellen Erstellung von Dokumentation für die Zertifizierung nach einer Sicherheitsrichtlinie und gewinnen Sie Zeit für das Wesentliche: Die Entwicklung zuverlässiger Lösungen für Ihre Kunden.

Weitere Informationen

  • Passende Trainingsangebote und Termine
  • Downloads zum Thema
  • Management's Interest
  • Ansprechpartner

Zur Zeit liegen keine Angebote vor.
Bitte sprechen Sie uns an, um Näheres zu erfahren.

Techletter

Die meisten Safety Normen fordern einen hohen Grad an Dokumentation. Des weiteren wird die Traceability z.B. von den Anforderungen zum Source Code oder zu den Testfällen gefordert. Dieser hohe Grad an Dokumentations-Aufwand multipliziert sich bei der Durchführung von Änderungen.

Hier bietet sich ein enormes Potential für Effizienzsteigerung durch Automatisierung, der durch den Einsatz von MDSE in Kombination mit UML und Codegenerierung möglich ist. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass mit einem MDSE Ansatz die Forderungen im Safety Bereich mit sehr viel weniger Aufwand erfüllt werden können, als bei händischer Programmierung.

Dem gegenüber stand bisher ein erhöhter Aufwand der Begutachtung der eingesetzten Betriebsmittel an sich, um deren Tauglichkeit im Safety Bereich nachzuweisen. Heute gibt es jedoch von Seiten der Werkzeughersteller so genannte Certification Packages, die deren Tauglichkeit aufzeigen. Dazu gehört z.B. auch unser RXF Safety Package.

Auf dieser Basis überwiegen heute in der Regel die Vorteile eines MDSE Ansatzes auf Basis der UML bei weitem, da der Aufwand für notwendige Begutachtung der Betriebsmittel stark reduziert wurde.

Ihr Ansprechpartner:

Herr Eike Römer


eroemer@willert.de

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.